Erdkunde

Zentrales Anliegen des Erdkundeunterrichts ist es, Kompetenzen und Erfahrungen zu vermitteln, welche zur Bewältigung von gegenwärtigen und zukünftigen Lebenssituationen befähigen.

Im Mittelpunkt steht dabei die Förderung der Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler, welche sie zu einer Partizipation am gesellschaftlichen Leben befähigt.

Einen wesentlichen Lernbereich stellt die Mobilitätsförderung dar. Eine möglichst selbstständige Mobilität ermöglicht eine Verknüpfung der Lebensbereiche Wohnen, Bildung und Freizeit und gehört somit zu den Grundrechten eines Jeden. Unsere Schülerinnen und Schüler sollen gemäß ihren individuellen Fähigkeiten befähigt werden, eigene Strecken möglichst selbstständig und selbstbestimmt zurückzulegen sowie die hierfür erforderlichen Verkehrsmittel zu wählen und zu nutzen.

 

Darüber hinaus nehmen die Schülerinnen und Schüler gestaltend an ihrer Umwelt teil, indem sie ihren Nahraum entdecken. Für unsere Schülerinnen und Schüler ist es besonders wichtig, über einen Ort zu verfügen, an dem sie sich einer Gemeinschaft zugehörig fühlen und anerkannt sind. Dies sind Orte, an denen Familie, Freunde sowie wichtige Bezugspersonen leben: zu Hause und in der Schule. Durch handelndes Erkunden entsteht Verbundenheit mit dem heimatlichen Raum und die Schülerinnen und Schüler gewinnen innere Sicherheit und Zutrauen. Um diese Lernprozesse zu ermöglichen, wird der Raum in der Umgebung der Schülerinnen und Schüler als ihre vertraute Lebenswelt in den Mittelpunkt gestellt. Da sie hier ihre täglichen Daseinsfunktionen ausüben, erhält der Nahraum einen besonderen Stellenwert im Unterricht. Auf dieser Grundlage können weitere erdkundliche Kompetenzen erworben werden.

Einen solchen Aspekt stellt die Einführung in das Kartenverständnis dar. Durch die Entwicklung des Kartenverständnisses erwerben die Schülerinnen und Schüler die wesentliche Fähigkeit, sich Realräume mit Hilfe einer Karte selbst zu erschließen, um sich an bisher unbekannten Orten zurechtzufinden sowie selbstständig Zielpunkte zu erreichen oder Auskunft über Wege zu erteilen. Ein angemessener Umgang mit Karten sowie eine gute räumliche Orientierungskompetenz stellt für die Schülerinnen und Schüler eine wichtige Voraussetzung für die selbstbestimmte Wahl von Freizeitangeboten und deren Nutzung dar.

Ein Ziel des Erdkundeunterrichts ist es, dass Schülerinnen und Schüler durch das Kennenlernen geografischer Besonderheiten und das Wissen über geografische Zusammenhänge den heimatlichen Raum wertschätzen und Verantwortung dafür übernehmen.

Ein weiteres wesentliches Ziel des Erdkundeunterrichts ist es, Einsichten in unterschiedliche kulturelle Lebensformen und eine Vorstellung über das Leben in anderen Ländern zu erwerben. Verschiedene Aspekte stehen dabei im Vordergrund:

  • Die Wahrnehmung der eigenen Kultur
  • Aufmerksamkeit und Bewusstsein für Fremdes
  • Auffinden von Gemeinsamkeiten verschiedener Kulturen
  • Akzeptieren und Respektieren der fremden Kultur.