Gesundheitsfördernde Schule



Die August-Fricke-Schule legt großen Wert darauf, die körperliche und seelische Gesundheit der Schülerinnen und Schüler sowie auch aller Mitarbeiter zu unterstützen und zu fördern.
Um dieses so gezielt wie möglich tun zu können, hat die Schule vor einigen Jahren die ersten Schritte getan, um das Zertifikat ‚Gesundheitsfördernde Schule’ zu beantragen.
Wichtigste Voraussetzung für dieses Zertifikat ist die vorangegangene Verleihung von vier Teilzertifikaten:

 

Bewegung und Wahrnehmung

 

Ernährungs- und Verbraucherbildung


Sucht- und Gewaltprävention  

 

Diese 3 Teilzertifikate waren vorgegeben.

Ein weiteres konnte aus den Bereichen ausgewählt werden:

  • Umweltbildung/ Bildung für eine nachhaltige Entwicklung
  • Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern
  • Verkehrserziehung/ Mobilitätsbildung

 

Wir haben uns für die Beantragung des Zertifikates:


Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern  entschieden.



Viele gesundheitsfördernde Maßnahmen haben schon eine lange Tradition an unserer Schule.  Die Zertifikate sind diesbezüglich Anerkennung und Wertschätzung des Vorhandenen. Andere Initiativen sind im Zuge der Vorarbeiten für die Zertifikate gestartet oder intensiviert worden, so dass die Beantragung der Zertifikate zum Teil noch eine neue Dynamik in die Bemühungen und eine ‚gesunde Schule’ gebracht hat.


Derzeitiger Stand der Zertifizierungen

2010 Zertifikat für Bewegung und Wahrnehmung

 

2011 Zertifikat für Ernährungs- und Verbraucherbildung

 

2012 Zertifikat für Sucht- und Gewaltprävention

 

2012 Zertifikat für Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern

 


Im Zertifikatsbereich "Verkehrserziehung/ Mobilitätsbildung" wurde bereits viel gearbeitet und auf den Weg gebracht. Ob die Beantragung dieses Zertifikates auch angestrebt wird, steht noch nicht fest.


Die Vorbedingungen für das Gesamtzertifikat "Gesundheitsfördernde Schule" sind damit erfüllt.


Beispiele für unsere Arbeit

Im Folgenden sind einige ausgewählte Aspekte für jeden Zertifikatsbereich genannt. Diese sind an unserer Schule eingeführt und etabliert und bilden damit wichtige Grundlagen unserer Arbeit.

Bewegung und Wahrnehmung

  • Jede Klasse hat in jeder Woche Sport- und Schwimmunterricht und damit regelmäßig mindestens vier Stunden   bewegungsfördernden Unterricht; zudem gibt es mehrer AGs mit sportlichem Schwerpunkt
  • Bewegung und Wahrnehmung haben im ganz alltäglichen Unterricht eine hohe Bedeutung
  • Es gibt vielfach besondere Ausflüge, Feste und Aktionen mit sportlichem Charakter (Klettern, Eislaufen, Inliner-Kurs, Rodeln, Sport- und Schwimmfeste, Kraftraumtraining, Reiten, usw.)



Ernährungs- und Verbraucherbildung

  • Jede Klasse kocht einmal in der Woche ein gesundes, ausgewogenes Mittagessen.
  • Wir frühstücken gesund und halten uns an den ‚zuckerfreien’ Vormittag
  • Unterrichtseinheiten, die Inhalte der Ernährungs- und Verbraucherbildung zum Thema haben, sind im Sinne eines Spiralcurriculums aufgebaut und werden mehrfach wiederholt (z.B. gesunde Ernährung, Umgang mit Geld, Auseinandersetzung mit Werbestrategien, Arbeit im Schulgarten, Verarbeitung von Obst und Gemüse, usw.)


Sucht- und Gewaltprävention

  • ausgewiesene Wochenstunden für Schulsozialarbeit, ETEP-Unterricht und SV-Arbeit
  • hoher Stellenwert der Schulregeln, des Auszeitraums, des Konfliktbearbeitungs-modells "Friedenstreppe"
  • hohe Bedeutung des sozialen Lernens
  • häufige Durchführung gemeinschaftsstiftender und identitätsfördernder Veranstaltungen (Drum Circle, Projektwoche, Feste, Klassenfahrten, usw.)
  • regelmäßige Projekte wie "Cool sein – cool bleiben", Selbstverteidigung/ Selbstbehauptung für Mädchen; Mädchengruppe



Gesundheit von Lehrerinnen und Lehrern

  • klare transparente Entscheidungstrukturen; ausgebautes Informationssystem, Mitbestimmung
  • Mitspracherecht aller Mitarbeiter beim Personaleinsatz, Stundenplangestaltung und Vertretungskonzept
  • regelmäßige Fortbildungen zu gesundheitsorientierten Themen



Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung

  • gute Materialausstattung (Verkehrsübungsplatz auf dem Schulhof, mobile Verkehrsschilder, Fahrräder, Kettcars, usw.)
  • regelmäßige Verkehrserziehung in allen Stufen
  • Mobilitäts- und Selbstfahrertraining