Ergotherapie

Ergotherapie

Unsere Praxis in Habichtswald Ehlen besteht aus zwei Ergotherapeutinnen Elke Hellwig, Melanie Middeke und einem Assistenten und Lerntherapeut Holger Damm, der uns „Ergo´s“ in verschiedenen Bereichen unterstützt.
Wir arbeiten seit über zwanzig Jahren mit der August Fricke Schule zusammen und sind somit ein eingespieltes, beständiges Team.


Unser Ziel ist es, Ihren Kindern ein selbständigeres und zufriedeneres Leben zu ermöglichen, indem wir sie unterstützen und helfen an ihren  Schwierigkeiten zu arbeiten. Sie in ihrem Handeln zu bestärken, ihnen zeigen wo ihre Stärken sind und diese fördern.


Da die Schwierigkeiten verschieden und vielfältig sind, genau wie die Stärken, ist jede Therapie individuell auf das einzelne Kind abgestimmt/ ausgerichtet.



Welche Kinder kommen zu uns:


Kinder mit allgemeinen Bewegungseinschränkungen,
- die durch einen Unfall entstanden sind oder auch schon seit der Geburt bestehen,
- die zu wenig oder zu viel Kraft haben,
- die sich wenig bewegen möchten, am liebsten nur vor dem Fernseher sitzen etc.
- die sich nicht so „geschickt“ bewegen können, die viel Stolpern, häufig Hinfallen, viel umwerfen, sich viel stoßen usw.,

Kinder die sich ständig Bewegen müssen (oft Reden sie auch viel), wenig zu Ende spielen oder etwas fertig stellen und/ oder sich schlecht konzentrieren können.  
Diese Kinder haben oft Schwierigkeiten in der Körperwahrnehmung, dem motorischen Planen und/ oder sie leiden unter Schwierigkeiten in der Reizselektierung oder an ADHS usw.

Kinder die ihre Hände nicht so gut einsetzen können, ob es nun für das Malen, Basteln, Bauen oder die Verrichtungen im täglichen Leben notwendig ist (mangelnde Handmotorik, sie wird gerade durch das werkschaffende Spiel positiv gefördert)

Kinder die sich nur wenig oder nur über eine kurze Zeit hinweg etwas merken können. Sie vergessen Gelerntes schon nach kurzer Zeit. (Merkfähigkeitsstörung)
 
Kinder die in der Mundmotorik (Schlucken, Kauen, Sprechen etc.) Schwierigkeiten haben (Orofazial).

Kinder wo Schwierigkeiten in ihrer Aufrichtung bestehen, wenden wir das Castillo Morales®-Konzept an.


Hier erlernen sie


  • u. a. ihren Körper /sich besser zu spüren (besser wahrzunehmen), den Körper richtig/ gezielter einzusetzen (Bewegungsplanung).
  • Die Fähigkeit den Stift zu halten, etwas zu Malen, Basteln, Schreiben etc. (ihre Hände adäquat zu benutzen - auch hierfür wird eine spezielle Methode, die eigens dafür entwickelt wurde, unter anderem eingesetzt - R3® Raum, Richtung, Rhytmus) Buch erhältlich über http://www.lehmanns.de/
  • Ihre Merkfähigkeit zu erhöhen, wie auch die Konzentration und Ausdauer zu steigern.
  • Ihr Verhalten positiv zu verändern, sowie ihr Selbstwertgefühl und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu stärken, bestmögliche kognitive Fähigkeiten zu erlangen u. v. m.


Die „Einzelunterstützung“ im lebenspraktischen, wie auch im schulischen Bereich, wird durch individuelle Hilfe und u. A. auch durch verschiedene Konzepte erweitert.


- R³ (Raum, Richtung, Rhythmus) Schreiben, Lesen lernen, über Fühlen, Begreifen und ohne Stress.
- Das Marburger Konzentrationstraining, welches ihrem Kind helfen soll sich besser zu konzentrieren, zu zuhören und soweit wie möglich Arbeiten selbständig auszuführen (Selbstinstruktion zu erlernen).
- Das Verhaltenstraining, hilft ihrem Kind, Strategien zu erlernen, mit denen es im Umgang mit anderen Menschen besser (adäquater) reagieren und sich mit seiner Anpassung an das soziale Miteinander positiv integrieren kann.

Die Ergotherapie wird von ihrem zuständigen Arzt verordnet, mit dem Rezept können sie dann in jeder Praxis, sowie auch in der August Fricke Schule die Behandlung beginnen.
Das Angebot in der Schule hat für sie den besonderen Vorteil, dass sie nicht noch außerhalb der Schulzeit einen Termin haben.


Unterstützt werde ich derzeit auch noch von meiner Freundin und Kollegin, Frau Cecilia Garcia, die die Orofaziale Therapie nach dem Castillo Morales Konzept an der Schule durchführt, da die große Nachfrage hier meine derzeitige Kapazität überschreitet.


Ich freue mich ihnen auch telefonisch Auskunft über unsere Arbeit zu geben, bitte rufen sie mich an 05606/ 6360

 

 

Logopädie

Was ist Logopädie?



Unter Logopädie versteht man die Vorbeugung, Diagnose, Beratung und Behandlung von Stimm-, Sprech-, Sprach- Schluck- und Hörstörungen bei Kindern und Erwachsenen durch ausgebildete Sprachtherapeuten (Logopäden)   

                             
 (Quelle: www.wissen.de)



Ziel ist immer eine Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit. Dies kann über eine Anbahnung/Verbesserung der Lautsprache geschehen, sowie auch über unterstützte Kommunikation (UK) wie Gebärden, Bildkarten und elektronische Kommunikationshilfen (Talker).



Wer braucht Logopädie?



Jeder Mensch, der in seiner Kommunikationsfähigkeit eingeschränkt ist.
Wir behandeln Kinder mit UK-Bedarf, z. B. mit Gebärden, Bildkarten, elektronischen Kommunikationshilfen, PECS, TAKTKIN, sowie alle anderen Sprach- und Sprechstörungen (z. B. Probleme bei Wortschatz, Artikulation, Mundmotorik, Grammatik)



Wie bekommt mein Kind Logopädie?



-wenn Ihr Kind Sprachprobleme hat, sprechen Sie die Lehrerin/den Lehrer Ihres Kindes an, damit Ihr Kind auf unsere Warteliste kommt
-sie brauchen von Ihrem Kinderarzt oder HNO-Arzt eine Heilmittelverordnung für Logopädie („Rezept“) –diese wird meist für 10 Stunden ausgestellt und muss dann ggf. regelmäßig neu abgeholt werden
-wenn das „Rezept“ da ist, kann Ihr Kind den nächsten freien Therapieplatz bekommen…


..und wer sind wir?



Wir sind 6 Logopädinnen aus der logopädischen Praxis Herzing und sind an fünf Tagen in der Woche in der August-Fricke-Schule sprachtherapeutisch tätig. Die gute Zusammenarbeit mit den Kindern, Eltern und Lehrkräften ist uns sehr wichtig, und wir freuen uns, Teil des Gesamtkonzepts der Schule zu sein, die sich durch Wertschätzung, Kooperation und interdisziplinäre Zusammenarbeit auszeichnet.

 

 

 

 

 

Physiotherapie

Bewegung ist ein grundlegender  Bestandteil  in  der kognitiven und sozialen Entwicklung eines Kindes. Gute sensorische und motorische Fähigkeiten sind wichtige Bausteine für erfolgreiches  Lernen.
Die Physiotherapie wird von einer  erfahrenen , speziell ausgebildeten Kinder-Bobath-Therapeutin vom Verein für Körper- und Mehrfachbehinderte, Hofgeismar angeboten und findet in der Schulzeit statt. Für die Therapie (meist 1-2x/ Woche) wird eine ärztliche Verordnung  benötigt. Ansprechpartner sind die KlassenlehrerInnen.
Schwerpunkte der Therapie sind die Bobath-Therapie und die Psychomotorik.

Bobath-Therapie ist ein  interdisziplinäres Therapiekonzept zur ganzheitlichen Entwicklungsförderung von Kindern und Jugendlichen mit angeborenen und/oder  erworbenen Störungen des Zentralnervensystems, sensomotorischen Auffälligkeiten, kognitiven Beeinträchtigungen und anderen neurologischen Erkrankungen.

Prinzipien:

Individuell  bestmögliche Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit.
Einbeziehung, Variabilität und Erweiterung der vorhandenen Haltungs- und Bewegungsmuster.
Eigenaktivität, Selbstorganisation respektieren, auch vor dem Hintergrund motorischer Kompensationsmöglichkeiten.
Interesse an Handlungen, ein sich Wiedererkennen im Dialog, Freude an Bewegungen, Gestaltungen unterstützen; angstfreie variable Situationen ermöglichen differenzierte Tonusregulation.
Alltagshandlungen aufgreifen, kooperativ planen und in der Umsetzung therapeutisch begleiten. Hilfen für  den Alltag, Hilfsmittelversorgung entwickeln und begleiten.
Elemente der Berührung und Bewegung in die Therapie mit einbeziehen, die der Entspannung, der Vertiefung der Atmung, der Dehnung und der Kontrakturprophylaxe dienen.
Interdisziplinäre Zusammenarbeit fördern. Regelmäßiger Austausch mit LehrerInnen und  BetreuerInnen. Die Eltern in ihrer Kompetenz annehmen und Unterstützung dort anbieten, wo sie gewünscht wird.


Psychomotorik:


°Ausprobieren                    ° Mut entwickeln                °Aktiv sein                      

°Stärke erleben                  ° Freude haben                 °sich selbst vertrauen